16. FEBRUAR 2023

MEHR TRANSPARENZ FÜR MEHR GERECHTIGKEIT

Der Equal Pay Day hat sich 2023 um einen Tag nach hinten geschoben. Da die Basiszahlen aus dem Jahr 2021 sind, stellt sich die Frage, welche Kräfte hier wirken.

Einerseits gab es immer noch Lockdowns, Schulschließungen, erweiterte Betreuungspflichten, Homeoffice und Kurzarbeit. Allerdings hat sich die Situation gegenüber 2020 etwas entspannt. Andererseits gab es Änderungen bei der Art, wie die Statistik Austria die Zahlen ausweist. Konkret die Prozentwerte werden nicht mehr mit zwei Kommastellen ausgewiesen sondern gerundet auf eine ganze Zahl. Da kann sehr schnell einmal ein Tag auf oder ab auftreten.

Nichts desto trotz verstärken solche Unwegsamkeiten unsere Meinung, dass es bei den Einkommen #transparenz, verbindliche Berichte und effektive Maßnahmen braucht, um in den Unternehmen die Löhne und Gehälter gerecht anzusetzen – für #equalpayJETZT.

Hier sind die Fakten, die zur Berechnung des EQUAL PAY DAY 2023 herangezogen wurden:


Pay Gap in Österreich – Grundlage der Berechnung des Equal Pay Day 2023

 

Arbeiter*innen – 28 % (Frauenanteil 17 %)
Angestellte – 30 % (Frauenanteil 38 %)
Vertragsbedienstete –   5 % (Frauenanteil 57 %)
Beamt*innen +  5 % (Frauenanteil 36 %)
Summe – 13 % (Frauenanteil 33 %)

Quelle: Bruttojahreseinkommen von Frauen und Männern 2021, Statistik Austria

UNSERE KAMPAGNE 2023 so wie in den vergangenen Jahren: #transparenz

 

Es ist wichtig, dass die Informationen zum Gender Pay Gap korrekt und nachvollziehbar dargestellt werden, um bei Frauen und Männern mehr Bewusstsein zu schaffen. Immer noch wird dieser Pay Gap von aktuell 13 % negiert und mit der hohen Teilzeitarbeitsquote von Frauen begründet. Das stimmt so nicht, lasst uns #transparenz schaffen und diese Zahl beleuchten.

Die Daten, die wir zur Berechnung des EQUAL PAY DAY heranziehen, beziehen sich auf die ganzjährig Vollbeschäftigten (ohne Lehrlinge), Teilzeit ist somit KEIN ARGUMENT für diese Differenz!

Leider werden in den Medien (auch im ORF) einige Kennzahlen und Begrifflichkeiten durcheinandergewirbelt. Bei deren Angaben sind Teilzeitbeschäftigte und nicht ganzjährig Beschäftigte inkludiert. Vergleicht man diese Summen, beträgt der Einkommensunterschied tatsächlich ca. 36 %, das sind jedoch nicht die Daten, die wir mit dem Equal Pay Day darstellen!

 

Sag uns, wo du arbeitest und wir sagen dir, wie hoch dein persönlicher Gap ist.

 

13 % Gehaltsunterschied ist nicht nur die Summe aller Einkommensunterschiede verschiedener sozialer Stellungen (Arbeiter*innen, Angestellte, Beamt*innen etc), sondern auch ein Durchschnitt in Österreich.

Für dich persönlich ist ausschlaggebend, wo du wohnst/arbeitest. Denn es gibt regional große Unterschiede – und genau genommen innerhalb von Österreich sieben unterschiedliche Equal Pay Days nach Bundesländern.

Wien –   3 % ergibt 11 Tage > EPD Wien 2023 11. Jänner
– 12 % ergibt 44 Tage > EPD NÖ 2023 13. Februar
Kärnten – 13 % ergibt 47 Tage > EPD Kärnten 2023 16. Februar
Burgenland – 13 % ergibt 47 Tage > EPD Burgenland 2023 16. Februar
Salzburg – 15 % ergibt 55 Tage > EPD Salzburg 2023 24. Februar
Steiermark – 16 % ergibt 58 Tage > EPD Steiermark 2023 27. Februar
Tirol – 18 % ergibt 66 Tage > EPD Tirol 2023 07. März
Oberösterreich – 18 % ergibt 66 Tage > EPD Oberösterreich 2023 07. März
Vorarlberg – 22 % ergibt 80 Tage > EPD Vorarlberg 2023 21. März

Quelle: STATISTIK AUSTRIA, Lohnsteuerdaten – Sozialstatistische Auswertungen nach Bundesländern.
Bruttojahresbezüge gemäß § 25 Einkommensteuergesetz der ganzjährig Vollbeschäftigten, Ohne Lehrlinge

„It took me quite a long time to develop a voice, and now that I have it, I am not going to be silent.“

Madeleine Albright

Tipps für Veranstaltungen, Talks & Aktionismus 2023

Die MITMACH-KAMPAGNE

Dieses Jahr gibt es wieder eine Mitmachkampagne für alle, die diese EinkommensUNgerechtigkeit sichtbar machen möchten #dandylook4equalpay.

Es zahlt sich aus, ein Mann zu sein, wenn’s ums Geld geht.

Machen wir die EinkommensUNgerechtigkeit in unserem Umfeld sichtbar. Jede von uns kann mitmachen!

  • Trage am 16. Februar Hosenanzug mit Krawatte, flache Schuhe, Aktenkoffer, Hut oder Stecktuch – was immer dir dazu einfällt, wird auffallen!
    Damit kommen wir ins Gespräch über Equal Pay.
  • Mach ein Foto und poste es auf deinen Kanälen mit dem Hashtags #dandylook4equalpay #equalpayday.

Danke fürs Mitmachen und andere zur Teilnahme zu animieren!

Veranstaltungen werden Zug um Zug eingepflegt. In der Zwischenzeit:

BPW AustriaBesuche auch unseren BPW-Terminkalender

Unsere Empowerment NOW! Zooms
Terminübersicht der BPW-Clubs